What is nStride
Was ist nSTRIDE APS?

nSTRIDE APS

Wissenschaftliche Grundlagen von nSTRIDE APS

Im von Osteoarthrose betroffenen Kniegelenk übersteigt die Menge der entzündlichen Zytokine („schlechte“ Proteine) die der Zytokine, welche der Entzündung entgegenwirken („gute“ Proteine). Dadurch entsteht ein Ungleichgewicht, durch das Knieschmerzen und Knorpeldegeneration verursacht werden.12

Die inflammatorischen Proteine IL-1 und TNFa greifen den Knorpel an.12Diese „schlechten“ Proteine müssen gleichzeitig gestoppt werden, um Schmerzen zu reduzieren und die Knorpeldegeneration zu verzögern.12

Die nSTRIDE APS-Lösung bringt hohe Konzentrationen an „guten“ Proteinen (IL-1ra, sIL-1R, sTNF-RI und sTNF-RII) in das Gelenk ein, die die inflammatorischen Zytokine (schlechten Proteine) IL-1 und TNFa überwältigen und hemmen sollen.13^ Im Labor sowie an Tieren und Menschen durchgeführte Versuche haben gezeigt, dass nSTRIDE APS den Schmerz gelindert und den Knorpelabbau verlangsamt hat, was bei herkömmlichen Behandlungsmethoden nicht der Fall war.8,9,11^

Während im Knie das Gleichgewicht wiederhergestellt wird, werden auch anabole (aufbauende) Wachstumsfaktoren zur Förderung der Knorpelgesundheit eingebracht (IGF-1 und TGF-1).10 Aus diesem Grund stellt nSTRIDE APS eine neuartige Behandlung dar, da zugleich Schmerzen im Kniegelenk reduziert, die Gelenkfunktion verbessert und die Zerstörung des Knorpels verlangsamt werden.9^ Diese autologe, entzündungshemmende Behandlungsmethode wird in Form einer einzelnen, nichtoperativen Injektion in der Arztpraxis verabreicht.

AAI

Wenn einmal Schmerzen aufgrund von OA aufgetreten sind, lassen sie sich schwer in den Griff bekommen

nSTRIDE APS ist eine neuartige Behandlungsmethode (körpereigen), die Schmerzen bekämpfen11,16 und das Fortschreiten des Knorpelabbaus und die Schädigung des Knies verlangsamen soll.9^

Mit nSTRIDE APS wird Eigenblut auf neuartige Weise aufbereitet. Das Ergebnis dieser Aufbereitung wird direkt in das Kniegelenk gespritzt. Dadurch werden vorteilhafte und gute Proteine im Gelenk verteilt.10 In Labortests blockieren und verlangsamen diese „guten“ Proteine den Abbau von Knorpel, indem sie im Gegensatz zu herkömmlichen Therapieformen die Ursache für OA-Knieschmerzen behandeln.9^

Präklinisch und klinisch

  • Signifikante Reduzierung der OA-bedingten Knieschmerzen fĂĽr bis zu 3 Jahre 11, 16, 17*
  • Signifikante Verbesserung der Funktion des Kniegelenks im Zusammenhang mit OA 8,11,16*
  • Verbesserung der Knieschmerzen um 70 % fĂĽr die Dauer von 3 Jahren nach einmaliger Injektion 16,17*